Imago Paartherapie Beziehungsfrage April 2016

Hilfe, er hat keine Gefühle!

Ohne Logik geht bei meinem Mann gar nichts !

Mei­ne Fra­ge:

Mein Mann ist ein tota­ler Kopf­mensch. Er muss erst immer lan­ge über­le­gen, bevor er sich zu irgend­et­was ent­schei­det. Und wenn nicht alles ganz klar und logisch ist, kommt er über­haupt nicht damit zurecht und macht gar nichts. Wir strei­ten dann oft, denn er meint, ich sol­le auch immer alles genau begrün­den, was ich sage.

Ich weiß oft gar nicht, was er von mir will. Denn im Gegen­satz zu ihm bin ich sehr emo­tio­nal und gefühls­be­tont. Oft sage oder tue ich Din­ge spon­tan, ohne groß dar­über nach­zu­den­ken. Mir geht es gut dabei und ich füh­le mich wohl und leben­dig.

Wenn ich mir vor­stel­le, ich müss­te erst immer alles ganz genau durch­den­ken bin ich über­for­dert. Ich bin ja ein Mensch und kei­ne Rechen­ma­schi­ne! Ich wür­de mir wün­schen, mein Mann wäre auch mal ein biss­chen spon­ta­ner und wir könn­ten gemein­sam in den Tag hin­ein leben!

Wir mei­nen dazu:

Evelin und Klaus Brehm - Imago Paartherapie

Das ist sicher eine schö­ne Vor­stel­lung! Gemein­sam frei und spon­tan das Leben genie­ßen! Und wir kön­nen uns vor­stel­len, dass es für Sie manch­mal ziem­lich anstren­gend ist, wenn das Mit­ein­an­der nicht so ein­fach geht.

Doch wenn wir Ihren Mann fra­gen wür­den, glau­ben wir, dass er uns etwas Ähn­li­ches erzäh­len wür­de, aller­dings mit umge­kehr­ten Vor­zei­chen. Wahr­schein­lich wür­de er sagen, wie schön es wäre, wenn Sie gemein­sam alles gut über­le­gen und dann ent­schei­den und genie­ßen.

Unse­re Ver­mu­tung ist, dass sie bei­de trotz­dem nicht glück­lich wären, weil dann etwas Wesent­li­ches in Ihrer Bezie­hung feh­len wür­de.

Den Gedan­ken und Gefüh­le sind zwei Sei­ten der­sel­ben Medail­le und sind ein­an­der ähn­li­cher, als es auf den ers­ten Blick den Anschein hat.

Bei­des sind näm­lich For­men, wie wir die Welt erle­ben, wahr­neh­men, mit ihr umge­hen. Und kei­ne von Bei­den ist bes­ser oder schlech­ter, mehr oder weni­ger wert.

Ide­al wäre, bei­des zu kom­bi­nie­ren und das eige­ne Leben spon­tan, emo­tio­nal und über­legt zu gestal­ten.

Doch vie­le Men­schen haben auf­grund ihrer Erzie­hung eine Stär­ke oder auch Vor­lie­be ent­we­der für mehr Emo­ti­on oder für mehr Ratio­na­li­tät. Und zwar abhän­gig davon, wel­ches Ver­hal­ten in der eige­nen Her­kunfts­fa­mi­lie erfolgs­ver­spre­chen­der erschien.

Und erfolgs­ver­spre­chen­der ist übli­cher­wei­se das, wofür wir mehr Aner­ken­nung bekom­men. Wir „üben“ dann das eine mehr, das ande­re weni­ger. Und das was wir üben, das kön­nen wir immer bes­ser, was wir nicht üben, wird uns fremd.

Dar­aus ent­wi­ckelt sich dann unse­re „Cha­rak­ter­struk­tur“. Häu­fig nei­gen wir dann dazu, das abzu­wer­ten, was uns fremd ist und wir nicht so gut kön­nen.

Gleich­zei­tig haben wir jedoch eine Sehn­sucht nach dem Ver­hal­ten, dass wir uns sozu­sa­gen „abge­wöh­nen“ muss­ten.

Wenn wir uns dann ver­lie­ben und eine Bezie­hung ein­ge­hen, suchen wir einen Men­schen, der die­sen „ver­lo­re­nen Teil“ reprä­sen­tiert. Auf der einen Sei­te fin­den wir die­sen Teil anzie­hend und inter­es­sant, auf der ande­ren Sei­te leh­nen wir im Ande­ren die Fähig­keit das ab, die wir uns selbst wün­schen uns aber fehlt.

So ergän­zen Ihr Mann und Sie sich per­fekt, indem jeder etwas kann, was der ande­re schon lan­ge ver­lernt hat.

Eine gute Idee wäre es nun, die Fähig­keit, die der ande­re zeigt, nicht abzu­wer­ten, son­dern als Berei­che­rung des gemein­sa­men Lebens wahr­zu­neh­men. Aller­dings soll­te es nicht nur so sein, dass der eine denkt, der ande­re fühlt, son­dern viel­leicht kön­nen Sie von­ein­an­der ler­nen?

Sie könn­ten Ihrem Mann ein biss­chen mehr ins Gefühl füh­ren, und er könn­te Ihnen ein wenig die Schön­heit der Ratio­na­li­tät näher brin­gen?

Ver­su­chen Sie doch, die­se Fähig­kei­ten gegen­sei­tig als Qua­li­tät und Berei­che­rung zu sehen und sich dabei zu unter­stüt­zen, die Welt mit Gefühl und Ver­stand zu erle­ben. Wir sind uns sicher, es wird ein gro­ßer Gewinn für Sie bei­de sein!


Kommentare

Imago Paartherapie Beziehungsfrage April 2016 — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar