“Familie” ist für vie­le Menschen ein Ort der Geborgenheit und Nähe. Nirgendwo sonst erle­ben wir so vie­le Emotionen, so viel Freude und Liebe.

Gleichzeitig ist es aber auch der Platz hef­ti­ger Streits. Mehrere Generationen, ver­schie­de­ne Interessen, unbe­wuss­te Koalitionen, Familie sein ist nicht immer leicht.

Damit das Zusammenleben in gegen­sei­ti­ger Achtung, Annahme und Unterstützung mög­lich ist, kön­nen Sie mit uns in ver­schie­de­nen Konstellationen dar­an arbei­ten, sich wie­der wert­schät­zend zu begeg­nen.

Mit ver­schie­de­nen Imago Dialogen beglei­ten wir Sie dabei, Ihre Familie wie­der zu einem Ort lie­be­vol­ler Begegnung wer­den zu las­sen.

Familien im Dialog

Imago - Familien im Dialog

“Familien im Dialog” — Wir sind vie­le und doch Eins!

Je nach Thema und Größe der Familie arbei­ten wir ein­zeln oder zu zweit mit allen Familienmitgliedern und einer spe­zi­el­len Form des Imago Dialogs, dem “Familien-Dialog”.

Der “Familien-Dialog” eig­net sich für Familienkonflikte, die z.B. von den Eltern mit den Kindern inner­halb der Familie allei­ne nicht gelöst wer­den kön­nen. Dabei haben alle Familienmitglieder die Möglichkeit, sich zu glei­chen Teilen ein­zu­brin­gen und gehört zu wer­den.

Durch die Imago Regeln des Zuhörens und Verstehens kann jedes Familienmitglied angst­frei sei­ne Position ver­tre­ten. Dies gilt vor allem für Kinder und Jugendliche.

Zusammen mit uns arbei­ten Sie dann dar­an, eine Veränderung ihrer momen­ta­nen Situation zu errei­chen und ein gemein­sa­mes Verständnis für die Ursachen und Hintergründe der Familienkonflikte zu ent­wi­ckeln.

Im Familien-Dialog soll­ten alle Familienmitglieder alters­ent­spre­chend in der Lage sein, sich aus­zu­drü­cken und min­des­tens 15 min durch­gän­gig zuhö­ren zu kön­nen.

Eltern im Dialog

Imago - Eltern im Dialog

“Eltern im Dialog” — Deine, Meine, Unsere?

Streit zwi­schen den Eltern über die Kindererziehung ist ein span­nungs­rei­ches Thema in vie­len Familien. Dabei geht es um viel mehr als nur Erziehungsfragen.

Noch ein viel grö­ße­res Thema ist das bei Patchworkfamilien. Jeder Elternteil hat aus sei­ner Herkunftsfamilie eige­ne Familienregeln, die mehr oder weni­ger bewusst in der jet­zi­gen Familie wei­ter­be­stehen. Die Aufgabe von Eltern ist es jedoch, Regeln für die jet­zi­ge eige­ne Familie neu zu ent­wi­ckeln.

Diese Regeln soll­ten, je nach Alter der Kinder, immer wie­der neu über­prüft wer­den. Viele die­ser Familienregeln sind unaus­ge­spro­chen und kon­tro­vers. Das führt zu Konflikten zwi­schen den Elternteilen. Die Ursachen lie­gen häu­fig in der Beziehung der Eltern zu den Großeltern und in Familienloyalitäten.

Mit dem spe­zi­el­len Werkzeug des “Imago-Elterndialogs” ler­nen Sie, wie Ihre Familiengeschichte Sie dabei beein­flusst und wie Sie unab­hän­gig davon mit­ein­an­der die Regeln Ihrer jet­zi­gen Familie defi­nie­ren kön­nen.

Generationen im Dialog

Imago - Generationen im Dialog

“Generationen im Dialog” — Von der Sprachlosigkeit in die Begegnung

Diese spe­zi­el­le Form des Imago-Dialogs ist vor allem für älte­re oder schon erwach­se­ne Kinder geeig­net. Wenn Sie sich ger­ne mit einem Elternteil aus­tau­schen möch­ten, aber auf­grund emo­tio­na­ler Spannungen und Konflikte dazu noch kei­ne Möglichkeit gefun­den haben, ist die­ser Dialog eine gute Möglichkeit das zu ändern.

Sowohl Eltern als auch Kinder haben häu­fig das Gefühl, vom Anderen nicht rich­tig wahr­ge­nom­men oder miss­ver­stan­den zu wer­den, viel­leicht sogar abge­lehnt zu sein. Gespräche dar­über füh­ren oft nicht zu der Art von Miteinander, die sich bei­de wün­schen.

Im Gegenteil, Enttäuschung und Unverständnis sind das Ergebnis. Die Begegnung in die­ser spe­zi­el­len Form des Imago Dialogs ermög­licht bei­den, sich wert­schät­zend und neu zu begeg­nen.

Alte und belas­ten­de Konflikte kön­nen so in neu­em Licht betrach­tet wer­den. Eltern und Kinder erle­ben es oft als sehr befrei­end, sich in die­ser Form aus­spre­chen zu kön­nen.

Geschwister im Dialog

Imago - Geschwister im Dialog

“Geschwister im Dialog” — Nach dem Streiten kommt das Vertragen

Geschwisterkonflikte sind mit die stärks­ten Auseinandersetzungen, die in Familien statt­fin­den kön­nen. Die Ursachen lie­gen häu­fig in der Fortführung der Konflikte der Eltern. Geschwister wol­len loy­al zu dem jewei­li­gen Elternteil sein und über­neh­men infol­ge davon den Elternkonflikt.

Häufig the­ma­ti­siert sich die­se Energie z.B. in Erbschaftsstreitigkeiten, Firmenübernahmen oder ähn­li­chen Auseinandersetzungen. Dabei wis­sen die Beteiligten meis­tens nicht, war­um sie die Streitigkeit mit so hoher Intensität füh­ren.

So ent­ste­hen aus Geschwisterkonflikten manch­mal gro­ßen Familienkonflikte, wenn näm­lich die schein­bar unver­ein­ba­ren Positionen über Generationen hin­weg aus­ge­baut und gehal­ten wer­den.

Unser “Dialog unter Geschwistern” klärt Ursachen und ermög­licht neue Sichtweisen auf oft schon lan­ge bestehen­de und fest­ge­fah­re­ne Positionen.

Zum Nachlesen

Das Imagobuch zu die­sem Thema: “So viel Liebe wie mein Kind braucht”

So viel Liebe wie mein Kind braucht -Imago-Harville HendrixImagogründer Harville Hendrix zeigt zusam­men mit sei­ner Frau Helen Hunt in die­sem Buch einen Weg auf, wie bewuss­te Partnerschaft und bewuss­te Elternschaft leb­bar wer­den.

Es bie­tet eine Fülle groß­ar­ti­ger Einsichten und hilf­rei­cher, lebens­na­her Hinweise. Harville und Helen haben gemein­sam ein wirk­lich her­aus­ra­gen­des Buch über die bewuss­te Eltern/Kind-Beziehung geschrie­ben.

Sie beschrei­ben über­zeu­gend, wie unse­re früh­kind­li­chen Erfahrungen sich ganz beson­ders dar­in wider­spie­geln, wie wir spä­ter selbst mit unse­ren Kindern umge­hen. Empfehlenswert für alle Familien und Eltern mit Kindern. Hier bei Amazon