Familien und Imago

Imago in Familien„Familie“ ist für viele Menschen ein Ort der Geborgenheit und Nähe. Nirgendwo sonst erleben wir so viele Emotionen, so viel Freude und Liebe.

Gleichzeitig ist es aber auch der Platz heftiger Streits. Mehrere Generationen, verschiedene Interessen, unbewusste Koalitionen, Familie sein ist nicht immer leicht.

Damit das Zusammenleben in gegenseitiger Achtung, Annahme und Unterstützung möglich ist, können Sie mit uns in verschiedenen Konstellationen daran arbeiten, sich wieder wertschätzend zu begegnen.

Mit verschiedenen Imago Dialogen begleiten wir Sie dabei, Ihre Familie wieder zu einem Ort liebevoller Begegnung werden zu lassen.

Familien im Dialog

Wir sind viele und doch Eins!

Je nach Thema und Größe der Familie arbeiten wir einzeln oder zu zweit mit allen Familienmitgliedern und einer speziellen Form des Imago Dialogs, dem „Familien-Dialog“.

Imago Familiendialog

Der „Familien-Dialog“ eignet sich für Familienkonflikte, die z.B. von den Eltern mit den Kindern innerhalb der Familie alleine nicht gelöst werden können. Dabei haben alle Familienmitglieder die Möglichkeit, sich zu gleichen Teilen einzubringen und gehört zu werden.

Durch die Imago Regeln des Zuhörens und Verstehens kann jedes Familienmitglied angstfrei seine Position vertreten. Dies gilt vor allem für Kinder und Jugendliche.

Zusammen mit uns arbeiten Sie dann daran, eine Veränderung ihrer momentanen Situation zu erreichen und ein gemeinsames Verständnis für die Ursachen und Hintergründe der Familienkonflikte zu entwickeln.

Im Familien-Dialog sollten alle Familienmitglieder altersentsprechend in der Lage sein, sich auszudrücken und mindestens 15 min durchgängig zuhören zu können.

Eltern im Dialog

Deine, Meine, Unsere?

Streit zwischen den Eltern über die Kindererziehung ist ein spannungsreiches Thema in vielen Familien. Dabei geht es um viel mehr als nur Erziehungsfragen.

Imago ElterndialogNoch ein viel größeres Thema ist das bei Patchworkfamilien. Jeder Elternteil hat aus seiner Herkunftsfamilie eigene Familienregeln, die mehr oder weniger bewusst in der jetzigen Familie weiterbestehen. Die Aufgabe von Eltern ist es jedoch, Regeln für die jetzige eigene Familie neu zu entwickeln.

Diese Regeln sollten, je nach Alter der Kinder, immer wieder neu überprüft werden. Viele dieser Familienregeln sind unausgesprochen und kontrovers. Das führt zu Konflikten zwischen den Elternteilen. Die Ursachen liegen häufig in der Beziehung der Eltern zu den Großeltern und in Familienloyalitäten.

Mit dem speziellen Werkzeug des „Imago-Elterndialogs“ lernen Sie, wie Ihre Familiengeschichte Sie dabei beeinflusst und wie Sie unabhängig davon miteinander die Regeln Ihrer jetzigen Familie definieren können.

Kinder und Eltern im Dialog

Von der Sprachlosigkeit in die Begegnung

Diese spezielle Form des Imago-Dialogs ist vor allem für ältere oder schon erwachsene Kinder geeignet. Wenn Sie sich gerne mit einem Elternteil austauschen möchten, aber aufgrund emotionaler Spannungen und Konflikte dazu noch keine Möglichkeit gefunden haben, ist dieser Dialog eine gute Möglichkeit das zu ändern.

Imago-Eltern und Kinder im DialogSowohl Eltern als auch Kinder haben häufig das Gefühl, vom Anderen nicht richtig wahrgenommen oder missverstanden zu werden, vielleicht sogar abgelehnt zu sein. Gespräche darüber führen oft nicht zu der Art von Miteinander, die sich beide wünschen.

Im Gegenteil, Enttäuschung und Unverständnis sind das Ergebnis. Die Begegnung in dieser speziellen Form des Imago Dialogs ermöglicht beiden, sich wertschätzend und neu zu begegnen.

Alte und belastende Konflikte können so in neuem Licht betrachtet werden. Eltern und Kinder erleben es oft als sehr befreiend, sich in dieser Form aussprechen zu können.

Geschwister im Dialog

Nach dem Streiten kommt das Vertragen

Geschwisterkonflikte sind mit die stärksten Auseinandersetzungen, die in Familien stattfinden können. Die Ursachen liegen häufig in der Fortführung der Konflikte der Eltern. Geschwister wollen loyal zu dem jeweiligen Elternteil sein und übernehmen infolge davon den Elternkonflikt.

Imago-Geschwister im DialogHäufig thematisiert sich diese Energie z.B. in Erbschaftsstreitigkeiten, Firmenübernahmen oder ähnlichen Auseinandersetzungen. Dabei wissen die Beteiligten meistens nicht, warum sie die Streitigkeit mit so hoher Intensität führen.

So entstehen aus Geschwisterkonflikten manchmal großen Familienkonflikte, wenn nämlich die scheinbar unvereinbaren Positionen über Generationen hinweg ausgebaut und gehalten werden.

Unser „Dialog unter Geschwistern“ klärt Ursachen und ermöglicht neue Sichtweisen auf oft schon lange bestehende und festgefahrene Positionen.

Das Imagobuch zu diesem Thema: „So viel Liebe wie mein Kind braucht“

Imagogründer Harville Hendrix zeigt zusammen mit seiner Frau Helen Hunt in diesem Buch einen Weg auf, wie bewusste Partnerschaft und bewusste Elternschaft lebbar werden.

Es bietet eine Fülle großartiger Einsichten und hilfreicher, lebensnaher Hinweise. Harville und Helen haben gemeinsam ein wirklich herausragendes Buch über die bewusste Eltern/Kind-Beziehung geschrieben.

Sie beschreiben überzeugend, wie unsere frühkindlichen Erfahrungen sich ganz besonders darin widerspiegeln, wie wir später selbst mit unseren Kindern umgehen. Empfehlenswert für alle Familien und Eltern mit Kindern. Hier bei Amazon