Imago Paartherapie Ausbildung

check

Sie möch­ten in Ihrer psy­cho­the­ra­peu­ti­schen oder psy­cho­lo­gi­schen Pra­xis Paa­re erfolg­reich beglei­ten?

check

Bezie­hun­gen sind Ihnen wich­tig und Sie wol­len Ihre pro­fes­sio­nel­le Kom­pe­tenz in die­sem Bereich aus­wei­ten?

check

Sie sind inter­es­siert an per­sön­li­cher Ent­wick­lung und las­sen sich auf wirk­li­che Begeg­nung ein?

Imago Paartherapie Ausbildung — Professionalität und Sensibilität

Die Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung (Basic Cli­ni­cal Trai­ning) ist ein von Dr. Har­vil­le Hen­d­rix und Ima­go Rela­ti­ons­hip Inter­na­tio­nal (IRI) ent­wi­ckel­tes Trai­nings­pro­gramm für Psy­cho­the­ra­peu­tIn­nen und Psy­cho­lo­gIn­nen, indem sie all das erle­ben und ler­nen, um erfolg­reich in der eige­nen Pra­xis mit Paa­ren zu arbei­ten.

Die Wirk­sam­keit von Ima­go Paar­the­ra­pie ist durch Unter­su­chun­gen wis­sen­schaft­lich belegt und Ima­go zählt mit zu den erfolg­reichs­ten Paar­the­ra­pie­me­tho­den welt­weit. Über 1500 Psy­cho­the­ra­peu­tIn­nen und Psy­cho­lo­gIn­nen in mehr als 30 Län­dern haben eine Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung besucht, um Paa­re zu unter­stüt­zen, Kon­flik­te eigen­stän­dig und kon­struk­tiv zu bewäl­ti­gen.

Eve­lin und Klaus Brehm, als ein­zi­ge von IRI zer­ti­fi­zier­te Cli­ni­cal Instruk­tor für den deutsch­spra­chi­gen Raum, bie­ten die Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung für Öster­reich und Deutsch­land an. Die Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung ist vom öster­rei­chi­schen Bun­des­ver­band für Psy­cho­the­ra­pie als Wei­ter­bil­dung aner­kannt.

Evelin und Klaus Brehm- Imago PaartherapieIhr per­sön­li­cher Beziehungs-Bonus als Paar!Bonus

Nut­zen Sie Wis­sen, Ener­gie und Kraft die­ser Wei­ter­bil­dung für die Ent­wick­lung Ihrer eige­nen Part­ner­schaft. Das Beson­de­re an unse­rem Trai­ning:
Sie kön­nen die Wei­ter­bil­dung zusam­men mit Ihrem Partner/Ihrer Part­ne­rin absol­vie­ren, auch wenn er/sie nicht aus dem Bereich der Psy­cho­the­ra­pie oder Psy­cho­lo­gie kommt.

Was können Sie sich von der Teilnahme erwarten:

  • Sie erken­nen und ver­ste­hen die Ent­wick­lungs­sta­di­en der Bezie­hungs­fä­hig­keit und die dar­aus resul­tie­ren­den Ver­let­zun­gen und Anpas­sun­gen.

     

  • Sie erken­nen und ver­ste­hen die Ent­ste­hung des Ima­go und den Ein­fluss bei Part­ner­wahl und Paar­kon­flik­ten.

     

  • Sie ler­nen, wie Sie Schutz­mus­ter von Paa­ren erken­nen, ver­än­dern und dadurch bei­de Part­ner in einen ver­bin­den­den Ima­go Dia­log brin­gen.

     

  • Sie beherr­schen die ver­schie­de­nen Dia­log­for­men von Ima­go. Dadurch hel­fen Sie Paa­ren, ihre Bezie­hungs­kon­flik­te zu ver­ste­hen, kon­struk­tiv zu bear­bei­ten, und gemein­sam den Weg von der unbe­wuss­ten zur bewuss­ten Bezie­hung zu gehen.

     

  • Sie leh­ren Paa­ren gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis und Empa­thie, um eine neue und ver­bun­de­ne Form der Kom­mu­ni­ka­ti­on zu ermög­li­chen.

     

  • Durch Ihr per­sön­li­ches Wachs­tum wer­den Sie befä­higt, Kli­en­ten mit ihren Kind­heits­ver­let­zun­gen und tie­fen Gefüh­len in Kon­takt zu brin­gen, einen siche­ren Rah­men zu gestal­ten und so Hei­lung und Wachs­tum in der Paar­be­zie­hung zu ermög­li­chen.

     

  • Sie hel­fen Paa­re die Ima­goar­beit auch nach abge­schlos­se­ner The­ra­pie eigen­ver­ant­wort­lich wei­ter­zu­füh­ren.

Ger­ne kön­nen Sie unse­ren kos­ten­lo­sen Infor­ma­ti­ons­abend besu­chen, wenn Sie uns vor Ihrer Anmel­dung zum Trai­ning ken­nen ler­nen möch­ten oder noch wei­te­re Fra­gen zum Trai­ning haben.

Inhalte Imago Clinical Training

Eine kur­ze Über­sicht zu den Inhal­ten unse­rer Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung.
Bit­te kli­cken Sie auf den jewei­li­gen Teil.

Inhalt Teil 1

Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung Teil 1

  • Ima­go Paar­the­ra­pie, Ein­füh­rung und Über­blick

  • Phä­no­me­no­lo­gie — die ver­schie­de­ne Ebe­nen der bewuß­ten Wahr­neh­mung

  • Die ers­te Ima­go Sit­zung, Ziel und Aus­füh­rung

  • Der Ima­go Dia­log — Die Ein­füh­rung

  • Den Ima­go Dia­log ver­tie­fen — vom Inhalt zum Gefühl

  • Ent­wick­lungs­kon­zep­te der Imago-Paartherapie

  • Die Wie­ge als Tie­fen­me­tho­de

  • Das Ima­go Super­vi­si­ons­mo­del

  • Die Ima­go Paar­the­ra­pie in der eige­nen Pra­xis

Zwi­schen den ein­zel­nen Tei­len des Trai­nings zeich­nen Sie Vide­os Ihrer Arbeit mit Paa­ren auf. Die­se Bän­der wer­den im jeweils nächs­ten Trai­ning super­vi­diert.

Schlie­ßen


Inhalt Teil 2

Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung Teil 2

  • Ent­wick­lungs­pha­sen von Paaren/Phasen von Bezie­hun­gen

  • Dia­log „Bit­te um Ver­hal­tens­än­de­rung“

  • Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gi­sche Aspek­tei zur Ent­wick­lung von Bezie­hungs­fä­hig­keit

  • Sym­bio­se — Über­sicht

  • Dif­fe­ren­zie­rung und Empa­thie

  • Bezie­hungs­exits, Funk­ti­on und Ver­än­de­rung

  • Den Dia­log „Exit schlie­ßen“

  • Video­super­vi­si­on der eige­nen Ima­goar­beit mit Paa­ren.

Zwi­schen den ein­zel­nen Tei­len des Trai­nings zeich­nen Sie Vide­os Ihrer Arbeit mit Paa­ren auf. Die­se Bän­der wer­den im jeweils nächs­ten Trai­ning super­vi­diert.

Schlie­ßen


Inhalt Teil 3

Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung Teil 3

  • Sozia­li­sa­ti­on, Ent­wick­lung, Bezie­hung

  • Das Selbst und sei­ne Schutz­mus­ter

  • Der Eltern-Kind-Dialog

  • Die Kern­sze­ne in Bezie­hun­gen

  • Der “Uncon­scious Col­lu­si­on”

  • Der Umgang mit star­ker Reak­ti­vi­tät

  • Wie­der­ver­lie­ben in der Part­ner­schaft

  • Video­super­vi­si­on der eige­nen Ima­goar­beit mit Paa­ren.

Zwi­schen den ein­zel­nen Tei­len des Trai­nings zeich­nen Sie Vide­os Ihrer Arbeit mit Paa­ren auf. Die­se Bän­der wer­den im jeweils nächs­ten Trai­ning super­vi­diert.

Schlie­ßen


Inhalt Teil 4

Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung Teil 4

  • Ver­ge­bung und Ver­än­de­rung

  • Der Abschieds-Dialog

  • Das posi­ti­ve Über­flu­ten

  • Eine neue Visi­on für die Part­ner­schaft

  • Seem­less flow” — die Anwen­dung ver­schie­de­ner Ima­go­me­tho­den in einer Ima­go­sit­zung

  • Ima­go in der Arbeit mit gleich­ge­schlecht­li­chen Paa­ren

  • Hal­tung und Ein­stel­lung als Ima­go Paar­the­ra­peut

  • Video­super­vi­si­on der eige­nen Ima­goar­beit mit Paa­ren.

 Schlie­ßen

 

Imago Paartherapie Training

Hier kön­nen Sie die aus­führ­li­che Trai­nings­bro­schü­re zu unse­rem Ima­go Basic Cli­ni­cal Trai­ning als PDF down­loa­den.

Dar­in fin­den Sie alle Infor­ma­tio­nen über Inhalt und Ablauf der Wei­ter­bil­dung sowie die genau­en Vor­aus­set­zun­gen, um dar­an teil­zu­neh­men.

Down­load Trai­nings­bro­schüre

Down­load Anmel­de­for­mu­lar CT

Termine — Kosten — Anmeldung


Ima­go Cli­ni­cal Trai­ning — Ter­mi­ne und Kos­ten:

Ter­min ICT 2018/19:  4.–7.10.18 | 17.–20.1.19 | 28.–31.3.19 | 30.5.–2.6.19
Anmel­de­schluss: 13.9.2018

Ort:
Wien, brehms zen­trum

Kos­ten ICT 2017:
Cli­ni­cal Track: 3800.- Euro zuzüg­lich 20% UmSt., excl. Unter­kunft
Part­ner Track: 2600.- Euro zuzüg­lich 20% UmSt., excl. Unter­kunft

Anmel­dung:

Down­load Trai­nings­bro­schüre  

Down­load Anmel­de­for­mu­lar CT

 nach oben

Teilnehmer Feedback

Hier eini­ge Erfah­run­gen von Teil­neh­me­rIn­nen unse­rer Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung.

Dr.in Maga.Mari­ja­na Sim­ko­vics

www.kunterbuntewelt.at

Ima­go, kann das in der Rea­li­tät funk­tio­nie­ren? Das waren mei­ne anfäng­li­chen Gedan­ken, als ich nur ein wenig Theo­rie dar­über kann­te, jedoch noch nicht erlebt hat­te, was Ima­go wirk­lich ist. Mei­ne Angst war, dass es zu „unecht“ oder „auf­ge­setzt“ wir­ken könn­te.

mehr über Marijanas Erfahrung lesen…

In der Aus­bil­dung selbst erleb­te ich dann, wie tief und echt Ima­go wirk­lich wirkt, wie hei­lend es für alte Wun­den ist und wie posi­tiv es auf die Bezie­hun­gen wirkt.

Eigent­lich klar (den­ke ich mir heu­te). Alles, was lie­be­voll ist, kann nur gut sein. Und ich ken­ne kei­ne ein­zi­ge The­ra­pie­rich­tung, die mit so viel Lie­be und Ein­füh­lungs­ver­mö­gen auf die Paa­re ein­geht.
In kei­ner ande­ren Rich­tung hat­te ich bis­her gelernt, was es für einen Unter­schied zwi­schen dem Zuhö­ren, bei dem man unge­dul­dig drauf war­tet, dass der ande­re end­lich zu reden auf­hört, damit man sein Eige­nes los­wer­den kann, und dem wirk­li­chen Zuhö­ren ist.

Das wirk­li­che Zuhö­ren war­tet auf kein Ende, das wirk­li­che Zuhö­ren ist echt, tief und bewegt sehr tief. Beim wirk­li­chen Zuhö­ren kann man gar nicht anders, als mit den Men­schen lie­be­voll umzu­ge­hen, da man selbst als The­ra­peu­tin die­se so stark spürt, dass man froh ist, dass man vor­her auch sehr gute Werk­zeu­ge bekom­men hat, um das Paar anzu­lei­ten, einen guten Weg zu gehen.

Und Werk­zeug gibt es wirk­lich reich­lich. Das gibt bei­den Sei­ten viel Sicher­heit, dem Paar und der The­ra­peu­tin.

Ich habe die Aus­bil­dung sehr genos­sen. Die regel­mä­ßi­gen Tref­fen mit der Grup­pe waren sehr wert­voll und wir wur­den von Eve­lyn und Klaus sehr kom­pe­tent, unter­halt­sam und span­nend durch Theo­rie und Pra­xis geführt. Und auch die „was wäre wenn-Menschen“ (wie ich einer bin) kom­men auf kei­nen Fall zu kurz.

Gedul­dig wer­den alle mög­li­chen Sze­na­ri­en durch­ge­spielt und bespro­chen, sodaß man am Ende der Aus­bil­dung das Gefühl hat, so viel zu wis­sen, dass es unmög­lich sein kann, dies alles noch vor der Pen­si­on anwen­den zu kön­nen. Ich wün­sche allen, die an eine Imago-Ausbildung den­ken, dass sie, wie ich, die Mög­lich­keit dazu nüt­zen und wün­sche viel Erfolg und Spaß auf die­sem Weg.

Schlie­ßen

 

Dr. Ria Mensen - Imago PaartherapieDr.in Maga. Ria Mensen

www.riamensen.at

Ima­go gibt mir mehr Sicher­heit in der Beglei­tung von Paa­ren. Die Arbeit wird leich­ter und macht Freu­de. Paa­re dar­in zu unter­stüt­zen, sich (wie­der) begeg­nen zu kön­nen, setzt Begeg­nungs­kom­pe­tenz bei der The­ra­peu­tin vor­aus.

mehr über Rias Erfahrung lesen…

Der star­ke Fokus auf eine ver­tief­te Selbst­er­fah­rung ist daher für mich fol­ge­rich­tig. Die Mög­lich­keit, mit dem eige­nen Part­ner an der Wei­ter­bil­dung teil­zu­neh­men, haben mein Mann und ich genützt. Und es war für uns ein beson­de­res Erleb­nis, hat unse­re Bezie­hung und das Wis­sen dar­um, wie Ima­go wirkt, ver­tieft.

Sich kon­ti­nu­ier­lich über ein drei­vier­tel Jahr in einer Grup­pe zu tref­fen, sich zu öff­nen und zusam­men zu ler­nen, war — nach­dem die zeit­auf­wän­di­ge­ren Aus­bil­dun­gen für mich schon län­ger zurückliegen- wie­der eine schö­ne Erfah­rung.

Eve­lin und Klaus haben dabei eine ver­trau­ens­vol­le Atmo­sphä­re geschaf­fen, die Ent­wick­lung för­dert. Bei­de habe ich als gute Leh­rer und Super­vi­so­rin­nen erlebt.

Ins­ge­samt war es für jeman­den wie mich, die so ger­ne Neu­es lernt,  ein wirk­li­ches High­light.

Schlie­ßen

Regina Farias ImagoDr.Regina Fari­as
http://www.farias.at/


Wie eine Rei­se nach Mar­ra­kesch (war noch nie dort): leben­dig, bunt, ganz schön frem­de Umgangs­for­men und doch tref­fen wir ein­an­der auf einer sehr mensch­li­chen Ebe­ne wie­der, wenn es um unse­re Grund­be­dürf­nis­se geht.

mehr über Reginas Erfahrung lesen…

Bei Letz­te­rem bezie­he ich mich auf grund­le­gen­de Din­ge jeder The­ra­pie­form, näm­lich zuhö­ren und wie es auf Ima­go heißt: gel­ten las­sen, also wert­frei­es Zuhö­ren.

Fremd waren mir tat­säch­lich jede Men­ge Tech­ni­ken, die ich unter ande­rem in dem Buch “so viel Lie­be wie du brauchst” gele­sen habe, wel­ches mich ein schul­ter­zu­cken­des “naja” kos­te­te — das soll es sein? Was es dann schließ­lich war — oder bes­ser wer — wart ihr lie­be Eve­lin, lie­ber Klaus — die ihr uns die­se Inhal­te auf so viel­fäl­ti­ge und oft spannend-lustige Wei­se nähr­ge­bracht habt.

Sehr abwechs­lungs­reich in den Metho­den an und mit uns durch­ge­macht um sie mit unse­ren Paa­ren anzu­wen­den. Mit wir mei­ne ich unse­re fan­tas­ti­sche Grup­pe, die vie­le inter­ak­ti­ve Lern­pro­zes­se ermög­lich­te, so en passant…oder auch voll­kom­men beab­sich­tigt (?) Gibt es immer so eine tol­le Grup­pe? Jedes­mal habe ich mich auf unser nächs­tes Tref­fen sehr gefreut.

Die schein­bar eher ein­fa­chen wenn-dann Tech­ni­ken oder durch­schau­ba­ren Anwei­sun­gen wur­den in euren Demons­tra­tio­nen leben­dig und berüh­rend, echt und tief grei­fend. Dann erst habe ich es geglaubt.

Das auf einem marok­ka­ni­schen Markt herr­schen­de Cha­os, das Gefühl, wenn man ankommt und die Leu­te noch nicht kennt, füg­te sich schnell in einen “la Val­se”, wur­de zur Melo­die, ohne, dass wir es bemerk­ten.

Ravel hat sich wohl auch etwas dabei gedacht, als er der Struk­tur die höchs­te Ästhe­tik ver­lie­hen hat. In der Ima­go The­ra­pie ist sie des­halb so unum­gäng­lich, weil sie Sicher­heit gibt, nicht mir (!), son­dern dem Paar.

Schlie­ßen

Irmtraud-Langer-Imago-PaartherapieIrm­traud Lan­ger MSc

www.irmtraudlanger.at

Vor ca. 20 Jah­ren habe ich mit Aus­bil­dun­gen im Bereich der Psy­che begon­nen, bin Psy­cho­the­ra­peu­tin (Fach­rich­tung Psy­cho­dra­ma) und Super­vi­so­rin in frei­er Pra­xis, nun auch begeis­ter­te Imago-Paartherapeutin.

mehr über Irmtrauds Erfahrung lesen…

Wäh­rend eines Imago-Paarworkshops, den ich mit mei­nem Mann in einer Bezie­hungs­kri­se besucht habe, fiel mir wie Schup­pen von den Augen, war­um ich aus­ge­rech­net mit die­sem Mann ver­hei­ra­tet bin. So Vie­les, was in unse­rer Bezie­hung pas­siert ist, habe ich plötz­lich ver­ste­hen kön­nen!

So habe ich beschlos­sen, mich für die Ima­go Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung anzu­mel­den, und es war die bes­te Idee, die ich haben konn­te!

Das Ehe­paar Brehm schafft eine sehr lie­be­vol­le, siche­re und immer wie­der auch humor­vol­le Ausbildungs-Atmosphäre, in der neben der Theo­rie sehr viel Platz für prak­ti­sche Erfah­run­gen ist.

Was ich eben­falls sehr schät­ze sind die vie­len Mög­lich­kei­ten, im Rah­men der Aus­bil­dung von ande­ren Imago-Therapeuten durch Workshop-Assistenzen ver­schie­dens­ter Art zu ler­nen.

Eben­so wert­voll ist die von Eve­lin und Klaus Brehm ange­bo­te­ne Super­vi­si­on: da ist mir erst so rich­tig bewusst gewor­den, wor­auf ich in der Arbeit mit Paa­ren beson­ders ach­ten muss. Und nicht zuletzt war die ver­pflich­ten­de 🙂 Selbst­er­fah­rung ein Qualitäts-Gewinn für unse­re eige­ne Part­ner­schaft.

Was mich an Ima­go so begeis­tert ist das der Metho­de inne­woh­nen­de Poten­zi­al, auch schon recht hoff­nungs­los gewor­de­nen Paa­ren ihre gegen­sei­ti­ge Lie­be wie­der bewusst zu machen und sie nicht nur in einen Neu­an­fang zu beglei­ten, son­dern in eine Beziehungs-Zukunft, die viel bes­ser ist als alles, was sie bis­her gelebt haben.

Wäh­rend die Part­ner ein­an­der durch ihren „Besuch im Anders­land“ in neu­er Inten­si­tät ken­nen­ler­nen, ler­nen sie auch ganz viel über sich selbst. In der Begeg­nung mit dem Du kommt es immer mehr auch zur Hei­lung des Ich, die Schat­ten der Ver­gan­gen­heit ver­lie­ren ihre Macht.

In solch einer lie­be­vol­len, bewuss­ten Bezie­hung kön­nen wir als Part­ner ein­an­der geben was wir brau­chen und dadurch in unse­rer Per­sön­lich­keit wach­sen, ohne Anspruch auf Voll­kom­men­heit.

Für mich ist Ima­go d i e Metho­de für Paar­the­ra­pie!

Schlie­ßen

Melanie Haselow - Imago Paartherapie

Mela­nie Hase­low
www.paar-sein-leben.de

Die Imago-Therapie zeich­net sich für mich durch ihre beson­ders kla­re Struk­tur und ihren Fokus auf Kon­takt, Wert­schät­zung und Bewusst­heit aus. Mir ist es ein beson­de­res Anlie­gen, die­se Schät­ze der Imago-Paartherapie auch in Deutsch­land bekann­ter zu machen.

mehr über Melanies Erfahrung lesen…

Ich bin davon über­zeugt, dass unse­re Lebens­qua­li­tät eng zusam­men­hängt mit unse­rer Zufrie­den­heit in der Part­ner­schaft. Bezie­hung zu leben ist eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. War­um das so ist und auch gar nicht anders sein kann, wird in der IMAGO Paar­the­ra­pie Aus­bil­dung leben­dig gelehrt und durch­drun­gen.

Es gibt einen gan­zen Kof­fer vol­ler effek­ti­ver Dia­lo­ge, die Paa­re unter­stüt­zen, sich ihrer eige­nen Paar­dy­na­mik bewusst wer­den und ihren ganz per­sön­li­chen Wege zu fin­den, damit umzu­ge­hen. Im ‚Ima­go Cli­ni­cal Trai­ning‘ haben Eve­lin und Klaus Brehm mit viel Herz, groß­ar­ti­gem Wis­sen und ent­spann­ter Freu­de einen Raum geschaf­fen, in dem Ler­nen Lust auf noch mehr Ler­nen macht.

Die Arbeit mit Paa­ren ist mir ein ganz beson­de­res Her­zens­an­lie­gen, denn die Kraft von bewuss­ten Bezie­hun­gen ist die Basis, um Frie­den zu schaf­fen – in unse­ren engs­ten Kon­tak­ten und auch dar­über hin­aus.

Ich lebe und arbei­te im Münch­ner Umland als Heil­prak­ti­ke­rin für Psy­cho­the­ra­pie (HPG), Imago-Therapeutin, Semi­nar­lei­te­rin und Dipl. Sozialarbeiterin/ Sozi­al­päd­ago­gin (FH).

Schlie­ßen

Susanne Pointner-Imago Paartherapie

Maga. Susan­ne Point­ner
http://www.susanne-pointner.at/

Die Qua­li­tät der Wei­ter­bil­dung hat mei­ne (ohne­hin hohen) Erwar­tun­gen über­trof­fen. Wer mit Paa­ren in pro­fes­sio­nel­lem Kon­text in hoher Qua­li­tät, fach­li­cher Fun­die­rung, emo­tio­na­ler Tie­fe  und der nöti­gen Pri­se Leich­tig­keit arbei­ten möch­te, ist in der IMAGO-Weiterbildung rich­tig.

mehr über Susannes Erfahrung lesen…

Theo­rie und Anwen­dung des Imago-Konzepts  wer­den prä­gnant, anschau­lich, pra­xis­re­le­vant, gut ver­netzt und didak­tisch her­vor­ra­gend auf­be­rei­tet ver­mit­telt und geübt.

Das nicht zu unter­schät­zen­de Zusatz­pa­ket ist der Aspekt der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung.  Im Pro­zess mit mei­nem tap­fe­ren Co-Piloten Harald  schau­ten wir uns selbst, gut geschützt und beglei­tet durch die Lei­te­rIn­nen, unse­re Selbst­er­fah­rungs­the­ra­peu­tin und die beson­de­re Grup­pe wäh­rend der gesam­ten Trai­nings­zeit über die Schul­ter – das nenn ich pra­xis­be­zo­ge­nes Ler­nen. 

Krö­nen­der Abschluss war unser Grup­pen­film „Der etwas ande­re BUV“ – lei­der nicht zur Vor­füh­rung frei­ge­ge­ben. So mache sich jeder selbst sein Bild — bes­ser meh­re­re, es wer­den inspi­rie­ren­de und bele­ben­de Erin­ne­run­gen sein.

Schlie­ßen

Brigitta Pöschl-Imago Paartherapie

Maga. Bri­git­ta Pöschl
www.psyonline.at/Pöschl

Die Ima­go­me­tho­de über­zeugt mich als Psy­cho­the­ra­peu­tin, da sie die The­ra­peu­tIn sehr unter­stützt in der Neu­tra­li­tät zu blei­ben und gleich­zei­tig die Res­sour­cen des Paa­res wach­sen lässt, mit­ein­an­der und auch selbst­stän­dig im wert­schät­zen­den Dia­log zu sein.

mehr über Brigittas Erfahrung lesen…

Der Ima­go­dia­log führt die bei­den Part­ner ins abso­lu­te Jetzt, in eine Qua­li­tät des Seins als Paar, die im All­tag oft ver­lo­ren geht. Die acht­sa­me und wert­schät­zen­de Kom­mu­ni­ka­ti­on in den Dia­lo­gen las­sen die Part­ner eine meist neue und tie­fe Erfah­rung des Mit­ein­an­der in-Verbindung-seins als Paar erle­ben. Dadurch wird Wachs­tum und Lie­be in der Part­ner­schaft mög­lich.

Schlie­ßen

Angelika Faustner-Imago Paartherapie

Ange­li­ka Faus­ter

Ich hei­ße Ange­li­ka Faus­ter. Ich bin Psy­cho­lo­gin und Psy­cho­the­ra­peu­tin in frei­er Pra­xis. Ima­go hat in mei­nem Leben Platz gefun­den, nach­dem ich sel­ber in einer tie­fen Bezie­hungs­kri­se steck­te und nur mein Herz mir sag­te, dass es einen Aus­weg geben könn­te.

mehr über Angelikas Erfahrung lesen…

Ima­go erreicht die Her­zens­ebe­ne und ermög­licht somit heil­sa­mes Wachs­tum. Im “Ima­go Cli­ni­cal Trai­ning” durf­te ich mich per­sön­lich und beruf­lich wei­ter­ent­wi­ckeln. Noch nie habe ich in und von einer Grup­pe so viel ler­nen und erfah­ren dür­fen.

Eve­lin und Klaus Brehm ver­ste­hen es, auf pro­fes­sio­nel­le und lie­be­vol­le Art, das Ima­go — Werk­zeug zu ver­mit­teln und zugleich indi­vi­du­el­le Beglei­ter zu sein.

Das Gleich­ge­wicht und das Inein­an­der­grei­fen von per­sön­li­chen und beruf­li­chen Wachs­tums­ge­schen­ken hat mich immer wie­der unheim­lich fas­zi­niert.

Die Arbeit mit Paa­ren ist mitt­ler­wei­le zu mei­nem beruf­li­chen Schwerpunt gewor­den, weil ich durch Ima­go gro­ße Freu­de und tie­fen Sinn an der Bezie­hungs­ar­beit gefun­den habe. Wer Ima­go liebt und lebt, lässt jede Angst zie­hen.

Ich wün­sche mir, dass Ima­go in Süd­ti­rol und Ita­li­en bald rich­tig Fuß fasst, denn der Bedarf ist groß!

Schlie­ßen

Mikael Luciak-Imago Paartherapie

Dr.Mikael Luciak 
mikael.luciak@univie.ac.at

Mei­ne Name ist Mika­el Luciak. Ich bin Psy­cho­the­ra­peut und Bil­dungs­wis­sen­schaf­ter. Ich erle­be Ima­go als gro­ße Berei­che­rung und Res­sour­ce in mei­nem Leben.

mehr über Mikaels Erfahrung lesen…

Ima­go hat mein Beziehungs(er)leben nach­hal­tig posi­tiv ver­än­dert und mir in einer sehr ent­schei­den­den Pha­se mei­ner beruf­li­chen Kar­rie­re neue Per­spek­ti­ven eröff­net. Für bei­des bin ich unend­lich dank­bar. Mein Weg zum Imago-Therapeuten war von vie­len schö­nen und berei­chern­den Momen­ten gekenn­zeich­net. Eve­lin und Klaus Brehm haben uns im Rah­men der Ima­go Aus­bil­dung ein­drucks­voll ver­mit­telt, wie man ‘Füh­ren’ und ‘Wach­sen­las­sen’ gut mit­ein­an­der in Ein­klang brin­gen kann.

Sel­ten habe ich eine so angst­freie und doch gleich­zei­tig sehr for­dern­de Lern­um­ge­bung erlebt. Die fun­dier­te Aus­bil­dung, Super­vi­sio­nen mei­ner the­ra­peu­ti­schen Arbeit, der dabei erfah­re­ne Zuspruch und die vie­len Wert­schät­zun­gen waren für mich ganz ent­schei­dend, mich auch in der Arbeit mit Paa­ren kom­pe­tent und sicher zu füh­len.

Schlie­ßen

Helga Kalmar-Imago Paartherapie

Hel­ga Kal­mar

Nun bin ich ja wirk­lich schon eine erfah­re­ne, gut aus­ge­bil­de­te The­ra­peu­tin und Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin und hat­te eigent­lich nicht vor, noch einen län­ge­ren Fort­bil­dungs­lehr­gang zu machen.

mehr über Helgas Erfahrung lesen…

Aber dann kam eine eben­so erfah­re­ne Kol­le­gin auf mich zu und mach­te mich mit der IMAGO-Paartherapie bekannt…

Ich war inter­es­siert, aber nicht gleich ent­schlos­sen. Ich hör­te mich um: Wer hat das gemacht? Was war der Erfolg?

Das Resul­tat hat mich moti­viert: alle, die ich ken­nen­lern­te, und die IMAGO-Dialoge in ihr Leben inte­griert hat­ten, haben sich aus ihren Bezie­hungs­kon­flik­ten heraus- und wei­ter­ent­wi­ckelt (die IMAGO Theo­rie sagt „gedehnt“) in ein ver­ste­hen­des, ein­fühl­sa­mes, vita­les und lust- und lie­be­vol­les Mit­ein­an­der.

Wie das? Also, das was ich – kurz zusam­men­ge­fasst – erfah­ren habe, ist: das Zen­trum des IMAGO-Dialogs ist das Ohr. Das was ein Mensch dem ande­ren mit­tei­len will, und je wich­ti­ger es ihm ist, braucht ein Ohr.

Hören“, die­ses ganz „im Land des ande­ren Blei­bens“ und sich ganz auf die­ses ande­re Land, die­se ande­re Wahr­neh­mung, die­ses ande­re Sein, ein­las­sen zu kön­nen, kann zuerst ein­mal ein Kraft­akt sein: „Ich bin bei Dir, erzähl mir, ich bewer­te nicht, ich höre nur zu und las­se erst ein­mal weg, was ICH dazu den­ke…“ . Nun, das ist nicht leicht, — wird aber mit der Zeit immer leich­ter.

Aber wenn es gelingt — habe ich erfah­ren — geschieht zwei­er­lei: Der „Zuhö­ren­de“ hört, was er SO bis­her nicht gehört hat, — lässt die Bot­schaft des Ande­ren ihn berüh­ren, „dehnt“ und ent­wi­ckelt sich sel­ber wei­ter, indem er zuhö­rend im Land des ande­ren bleibt. Der Mit-Teilende fühlt sich gehal­ten und kann sich in die­ses Gehal­ten­wer­den fal­len las­sen, so weit, wie er es braucht.

Die­ses gemein­sa­me Wach­sen in die­sem abwech­seln­den Hal­ten und Gehal­ten wer­den, lässt Ver­trau­en ent­ste­hen, Nähe und vor­her nicht erleb­te Inti­mi­tät.

Schlie­ßen

DI Helmut Dalik-Imago Paartherapie

DI Hel­mut Dalik
www.psychotherapie-dalik.at

Mein Name ist Hel­mut Dalik. Ich bin Psy­cho­the­ra­peut in frei­er Pra­xis auf Grund­la­ge mei­ner Aus­bil­dung in Exis­tenz­ana­ly­se und Logo­the­ra­pie nach Vik­tor Frankl.

mehr über Helmuts Erfahrung lesen…

Mei­ne Ent­schei­dung, die Imago- Aus­bil­dung zu machen, war nach einem Imago-Workshop gefal­len. Ich konn­te mich dort über­zeu­gen, dass das von Har­vil­le Hen­d­rix vor­ge­zeich­ne­te Menschen- und Welt­bild, so wie bei Vik­tor Frankl, von beson­ders wür­de­vol­ler Mensch­lich­keit getra­gen ist.

Die hoch pro­fes­sio­nel­le Aus­bil­dung hat mir die­sen Erstein­druck bestä­tigt. Der vor­be­halt­lo­se wert­schät­zen­de Zugang zur Partnerin/zum Part­ner wird durch die klar struk­tu­rier­ten Dia­lo­ge pra­xis­ge­recht unter­stützt.

Für mich als The­ra­peut ist jedes Imago- Paar­ge­spräch eine erfreu­li­che Berei­che­rung in mei­ner the­ra­peu­ti­schen Arbeit. Die schnel­le Auf­nah­me des Imago- Dia­lo­ges durch die Paare- als ein­fa­ches Werk­zeug für die Ver­tie­fung des gegen­sei­ti­gen Verstehens- ver­blüfft gera­de­zu.

Jedes ein­zel­ne Paar kann mit Hil­fe von Ima­go sich selbst und die Bezie­hung bes­ser ver­ste­hen und füh­len ler­nen. Es tut mensch­lich gut, dass Bezie­hung in das Bewußt­sein erho­ben wer­den kann und in die­ser Ebe­ne ein gro­ßes Ent­wick­lungs­po­ten­ti­al auf­find­bar ist. Das gegen­sei­ti­ge Geschenk im Inter­es­se der Partnerin/des Part­ners sich zu deh­nen und zu wach­sen ist selbst­los und sofort wirk­sam.

Für mich ist die Imago- Paar­the­ra­pie eine idea­le Ergän­zung zur Ein­zel­the­ra­pie mit Exis­tenz­ana­ly­se und Logo­the­ra­pie.

Schlie­ßen

Sibylle Wirth-Imago PaartherapieSibyl­le Wirth
www.psyonline.at/wirth

 

Nach über 15-jähriger Tätig­keit als Gestalt­the­ra­peu­tin mit diver­sen Wei­ter­bil­dun­gen hat gera­de die Aus­bil­dung zur Ima­go­the­ra­peu­tin mei­nen Selbst­er­fah­rungs­pro­zess wie auch mein pro­fes­sio­nel­les Ver­ste­hen und Han­deln deut­lich erwei­tert und ver­tieft.

mehr über Sybilles Erfahrung lesen…

Die Hal­tung der gegen­sei­ti­gen Wert­schät­zung und des Gel­ten­las­sens, die die Metho­de kenn­zeich­net, war auch in jedem Moment des Aus­bil­dungs­ge­sche­hens im Pro­zess kon­se­quent umge­setzt und hat zu einer für mich neu­en durch­ge­hen­den Angst­frei­heit im Zusam­men­hang mit Ler­nen geführt.

Die­se Hal­tung ken­nen­zu­ler­nen, anzu­neh­men und zu ent­fal­ten ist für mich vor dem Hin­ter­grund einer äußerst schlüs­si­gen und gut mit mei­ner Metho­de kom­pa­ti­blen Theo­rie ein wirk­li­ches Geschenk für mei­ne Arbeit und mein Leben. Ich freue mich, Paa­re und ande­re in Bezie­hung ste­hen­de Per­so­nen (wie z. B. Teams) auf einem Sicher­heit geben­den Weg beglei­ten zu kön­nen, der Dif­fe­ren­zie­rung und Ver­bin­dung glei­cher­ma­ßen zum Wach­sen bringt.

Schlie­ßen

Dr. Ursula Czink-Imago PaartherapieDr. Ursu­la Czink

 

Mein Name ist Ursu­la Czink und ich bin Fach­ärz­tin für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Medi­zin.

mehr über Ursulas Erfahrung lesen..

Mei­ne Grund­aus­rich­tung ist die sys­te­mi­sche Fami­li­en­the­ra­pie. Durch die Aus­bil­dung zur Ima­go­the­ra­peu­tin hat sich mein Blick­win­kel in der Arbeit mit Paa­ren ent­schie­den ver­än­dert.

Ganz klar wird, daß durch die Ein­hal­tung der Ima­go­dia­lo­ge die übli­chen Ver­mei­dungs­stra­te­gi­en unter­bun­den wer­den und die Paa­re dadurch erst wie­der in Kon­takt kom­men kön­nen. Auf der Basis einer sicherheits-vermittelnden Atmo­sphä­re kön­nen die Paa­re ihre Ver­let­zun­gen und Schutz­mus­ter erken­nen und Empa­thie erler­nen, weil Wachs­tum nur auf der Basis einer lie­be­vol­len Begeg­nung erfah­ren wer­den kann und nicht nur im rein kogni­ti­ven Ver­ste­hen oder im Aus­han­deln von Ver­hand­lungs­tech­ni­ken.

Auf­grund mei­ner täg­li­chen prak­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit “trau­ma­ti­sier­ten” Men­schen habe ich die Imago­grund­hal­tung völ­lig im mein beruf­li­ches als auch pri­va­tes Leben inte­griert, denn nur Bezie­hung in lie­be­vol­ler Acht­sam­keit kann hei­len.

Schlie­ßen

Dr. Lucia Monschein-Imago PaartherapieDr. Lucia Monschein

 

Mein Name ist Lucia Monschein-Obwegeser. Ich bin Fach­ärz­tin für inne­re Medi­zin mit Schwer­punkt Kar­dio­lo­gie. Ich habe zusätz­lich eine Aus­bil­dung in psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Medi­zin, mei­ne The­ra­pie­schu­le ist die Inte­gra­ti­ve The­ra­pie.

mehr über Lucias Erfahrung lesen…

In mei­ner ärzt­li­chen und psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Tätig­keit bin ich sehr häu­fig mit Part­ner­schafts­pro­ble­men kon­fron­tiert, weil den Betrof­fe­nen oft im wört­li­chen oder im über­tra­ge­nen Sinn „das Herz zer­reißt“ oder „die Luft weg­bleibt“, oder es baut sich ein so star­ker inne­rer Druck auf, dass der „Hoch­druck“ behan­delt wer­den muss.

Durch mei­ne Aus­bil­dung zur Imago-Therapeutin fällt es mir leicht die­sen Anfor­de­run­gen in der täg­li­chen Pra­xis fun­diert zu begeg­nen und die Men­schen, wenn es erfor­der­lich ist, nicht nur auf der kör­per­li­chen Ebe­ne zu unter­stüt­zen, son­dern sie gemein­sam mit Ihren Part­ne­rIn­nen durch die Imago-Therapie in eine trag­fä­hi­ge, wert­schät­zen­de und leben­di­ge Bezie­hung zu beglei­ten.

Frü­her bin ich dabei trotz mei­ner psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Grund­aus­bil­dung, vor allem bei aktiv oder pas­siv aggres­si­ver Umgangs­form des Paa­res mit­ein­an­der, ziem­lich schnell an mei­ne eige­nen Gren­zen gera­ten. Durch die gute Struk­tur der Imago-Dialoge kann ich jetzt auch stür­mi­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen mühe­los beglei­ten und dem Paar einen guten Weg der Kon­flikt­be­wäl­ti­gung, in respekt­vol­lem und wert­schät­zen­dem Umgang mit­ein­an­der, zei­gen.

Die Imago-Therapie als Paar­the­ra­pie ist eine sehr wert­vol­le Ergän­zung zur Inte­gra­ti­ven The­ra­pie als Ein­zel­the­ra­pie. Bei­de Rich­tun­gen har­mo­nie­ren sehr gut, da in bei­den die Phi­lo­so­phie von Mar­tin Buber ein­fließt: der Mensch wird Mensch erst durch den Mit­men­schen. Wenn wir in Bezie­hung tre­ten, kom­men wir an Lebens­the­men vor­bei, an denen wir sonst nie vor­bei­ge­kom­men wären, so hilft uns unser Part­ner zu wach­sen und zu rei­fen. Die Imago-Therapie zeigt uns dazu einen guten und siche­ren Weg.

Schlie­ßen

Dr. Andreas Amann, Maga. Astrid Amann-Imago PaartherapieDr. Andre­as Amann, Maga. Astrid Amann

www.amannundamann.org

Eini­ge Fort­bil­dun­gen im Gepäck (Psy­cho­dra­ma, Fami­li­en­auf­stel­lun­gen, Trau­ma­the­ra­pie, Grup­pen­ana­ly­se und Grup­pen­dy­na­mik) ent­schie­den wir uns nach einem inten­si­ven Paar-Wochenende bei Eve­lin und Klaus Brehm zur Aus­bil­dung als Imago-Paartherapeut(in).

mehr über Astrids und Andreas Erfahrung lesen…

16 Tage Tage Ler­nen ohne Angst, Wachs­tum durch Wert­schät­zung, Begeg­nung mit sich, dem eige­nen Reich­tum, der eige­nen Schön­heit aber auch der eige­nen Ver­letz­bar­keit und Begrenzt­heit. Den Part­ner neu sehen ler­nen. Ver­ste­hen, dass sie mei­ne bes­te Leh­re­rin ist, dass er mein größ­tes Wachs­tums­ge­schenk ist. Ein Ausbilder-Paar erle­ben, die tun, was sie leh­ren.

Teil einer Aus­bil­dungs­grup­pe zu sein, die von mal zu mal mehr Raum schafft, um zu ver­ste­hen, was Paa­re heilt. Den Imago-Dialog am eige­nen Leib als eine Struk­tur erfah­ren, die Halt gibt und doch einen Fluss der Begeg­nung ermög­licht. Die­se Struk­tur immer bes­ser in der eige­nen the­ra­peu­ti­schen aber auch bera­te­ri­schen Pra­xis nut­zen kön­nen.

Die Lie­be und ihre not­wen­di­gen Hin­der­nis­se begrei­fen. Im Schutz der Grup­pe üben, wert­schät­zend zu blei­ben, wenn das ver­letz­te Kind sich regt. Immer deut­li­cher spü­ren, dass es eine wun­der­ba­re Arbeit ist, Paa­re bei der Suche nach der ver­lo­re­nen Lie­be zu beglei­ten.

Wie beschreibt man den Geschmack eines fri­schen Boskop-Apfels an einem Herbst­nach­mit­tag? Wie beschreibt man die Erfah­rung einer Fort­bil­dung, die das Herz öff­net für Wege eines gemein­sa­mes Wach­sen als Paar, als Psy­cho­the­ra­peu­tin, als Psy­cho­the­ra­peut und Bera­ter? Viel­leicht durch zwei Zei­len eines Lie­des: „Show them all the beau­ty they pos­sess insi­de. Give them a sen­se of pri­de to make it easier.“

Schlie­ßen

Eva Wessely-Imago Paartherapie

Eva Wes­se­ly
www.partner-imago.at

Mein Name ist Eva Wes­se­ly. Ich bin Psy­cho­the­ra­peu­tin in frei­er Pra­xis und Diplom Kran­ken­schwes­ter in fes­ter Anstel­lung auf einer Geburts­hil­fe. Mei­ne psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Grund­aus­bil­dung absol­vier­te ich in „Emo­tio­na­ler Reinte­gra­ti­on“ und „Grup­pen­dy­na­mik“.

mehr über Evas Erfahrung lesen..

Ich lern­te „Ima­go“ bei einem „Soviel Lie­be wie du brauchst“ Work­shop ken­nen und schät­zen. Der Ansatz ließ mich nicht mehr los. Auch nach zwei Jah­ren war ich unein­ge­schränkt begeis­tert von der Metho­de und begann mei­ne Wei­ter­bil­dung als IMAGO The­ra­peu­tin.

Die hohe Qua­li­tät der Wis­sens­ver­mitt­lung, die fun­dier­ten theo­re­ti­schen Grund­la­gen, der inten­si­ve Selbst­er­fah­rungs­an­teil ver­blüff­ten und erfreu­ten mich in glei­chem Maße. Vie­les, was in mei­ner Bezie­hung schmerz­haft und schließ­lich tren­nend ver­lief, konn­te ich ver­ste­hen und damit auch leich­ter ver­ar­bei­ten. Die schein­ba­re Ein­fach­heit, der Metho­de, ihre Kom­pa­ti­bi­li­tät und gleich­zei­ti­ge Struk­tu­riert­heit fas­zi­nie­ren mich immer wie­der aufs Neue!

Der lie­be­voll, wert­schät­zen­de Umgangs­ton und die durch und durch posi­ti­ve unter­stüt­zen­de Art der Vor­tra­gen­den kre­ierte einen Rah­men und ein Lern­um­feld, wel­ches ich unse­ren Kin­dern wün­sche.

Der­art unter­stützt hat­ten wir Ler­nen­den die Mög­lich­keit, aus unse­rem vol­lem Poten­ti­al zu schöp­fen. Und so konn­ten auch mei­ne Kli­en­ten merk­lich davon pro­fi­tie­ren.
Die Arbeit mit Paa­ren, war für mich eine ganz und gar neue Her­aus­for­de­rung. Der Moment, wenn wirk­li­che Berührt­heit ent­steht ist für mich ähn­lich dem Geschenk, wenn ich bei der Geburt eines Kin­des, dabei sein darf.

Schlie­ßen

Sigi-und-Georg-Woegerbauer-Imago PaartherapieDr.Georg und Sig­rid Wöger­bau­er

http://georg.woegerbauer.at/

2007/08 haben wir gemein­sam die Aus­bil­dung zum Imago-Paartherapeuten bei Eve­lin und Klaus Brehm absol­viert. Was wir bei­de an die­sem Aus­bil­dungs­cur­ri­cu­lum schät­zen — ins­be­son­de­re in der Beglei­tung durch Eve­lin und Klaus — ist die aus­ge­wo­ge­ne Mischung von Selbst­er­fah­rung in einem exzel­lent beglei­te­ten Schutz­raum bei gleich­zei­ti­gem Erler­nen der Metho­de.

mehr über Sigrids und Georgs Erfahrung lesen..

Die­ser Aus­bil­dungs­schritt hat uns in mehr­fa­cher Wei­se gut getan:

Zum einen jedem von uns am eige­nen per­sön­li­chen Ent­wick­lungs­weg. Zum zwei­ten uns bei­den als Paar für unse­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kul­tur, Bezie­hungs­ge­stal­tung und damit — sys­te­misch gese­hen — unse­ren Kin­dern und Enkel­kin­dern. Und zum drit­ten konn­ten wir im Erler­nen die­ser Metho­de vie­les mit­neh­men für unse­re Beru­fe als  Psy­cho­the­ra­peu­tIn, aber auch für die ärzt­li­che Tätig­keit.

Sinn­vol­les Ler­nen ist Ler­nen mit allen Sin­nen in einem geschütz­ten Rah­men, beglei­tet von Leh­rern, die das, was sie ver­mit­teln, auch authen­tisch leben. Wir sind sehr dank­bar und zufrie­den, mit der Imago-Paartherapie eine gute Zusatz-Ausbildung in unse­rem Grund­be­ruf als Psy­cho­the­ra­peu­ten erhal­ten zu haben, um Men­schen auf ihren Entwicklungs- und Wachs­tums­we­gen und in ihrer Sehn­sucht, erfüllt Bezie­hung zu leben, beglei­ten zu kön­nen.

Schlie­ßen

Erfahren Sie mehr über uns

INFOABEND
Ima­go Cli­ni­cal Trai­ning
2017/18
7.3.18 um 20.30 Uhr
in brehms zen­trum
Staud­gas­se 7 1180 Wien

Bei unse­rem kos­ten­lo­sen Infor­ma­ti­ons­abend geben wir Ihnen aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zu Inhalt, Ablauf, Vor­aus­set­zun­gen und Zer­ti­fi­zie­rung.
Ler­nen Sie uns per­sön­lich ken­nen, wir beant­wor­ten ger­ne Ihre Fra­gen zu uns und unse­rer Aus­bil­dung.
Bit­te mel­den Sie sich hier an:

Fel­der mit * bit­te alle aus­fül­len.

Bücher zu Imago

liebe einfach

H.Hendrix/H.Hunt
LIEBE EINFACH
Das neus­te Buch zu Ima­go
Ver­ständ­lich und sehr gut zu lesen!
Rena­te Götz­ver­lag

Imago für Paare

H.Hendrix/H.Hunt
SO VIEL
LIEBE WIE DU BRAUCHST

Ima­go Paar­the­ra­pie.
Die Grund­la­gen für Paa­re.
Rena­te Götz­ver­lag

Imago für Singles

H.Hendrix/H.Hunt
OHNE WENN UND ABER

Ima­go für Sin­gles.
Damit es nächs­te mal gelingt.
Rena­te Götz­ver­lag

Imago und Kinder

H.Hendrix/H.Hunt
SO VIEL
LIEBE WIE MEIN KIND BRAUCHT

Ima­go in der Kin­der­er­zie­hung. Damit Bezie­hun­gen gelin­gen.
Rena­te Götz­ver­lag

Liebe annehmen, eine Kunst

H.Hendrix/H.Hunt
LIEBE ANNEHMEN,
EINE KUNST

Die Lie­be Anneh­men und ver­trau­en!
Damit Bezie­hung dau­er­haft gelingt.
Rena­te Götz­ver­lag

Bösel Paare

Roland und Sabi­ne Bösel
LEIH MIR DEIN OHR
UND ICH SCHENK DIR MEIN HERZ
Ein Buch unse­rer Freun­de und Kol­le­gen über Ima­go und die eige­ne Bezie­hung.
Orac­ver­lag

Bösel eltern

Roland und Sabi­ne Bösel
WARUM ELTERN KEINEN BEIPACKZETTEL HABEN
Ein Buch unse­rer Freun­de und Kol­le­gen über Ima­go, Eltern Part­ner und Kin­der.
Orac­ver­lag

 

 nach oben

Trainingsbereich


Infor­ma­tio­nen, Unter­la­gen und Vide­os für Trai­nings­teil­neh­mer
(pass­wort­ge­schütz­ter Bereich)

Cli­ni­cal Trai­ning 2013/14

Cli­ni­cal Trai­ning 2014

Cli­ni­cal Trai­ning 2015

Cli­ni­cal Trai­ning 2015/16

Cli­ni­cal Trai­ning 2016/17